Inbound-Marketing und CRM Blog

Spielerisch zum Erfolg – Gamification als fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur.

play-3116751_1920-1(Bildquelle: Pixabay) 

Arbeit und Spielen? Ist das nicht ein Paradoxon? Kinder spielen, Erwachsene arbeiten. So war es, so ist es und so muss es auch in Zukunft bleiben. In der Arbeitswelt hat Spielen nichts zu suchen. Diese Trennung ist einfach eine Gewissheit – und Gewissheiten geben uns Sicherheit.

Wir sagen Nein zu dieser strikten Trennung! Lesen Sie in diesem Artikel, warum wir das voller Überzeugung tun und wohin uns das führt.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, wenn Sie versuchen, diese beiden Welten – die des Spielens und die der Arbeit – gedanklich zusammenzubringen. Fühlt sich irgendwie merkwürdig an, oder? Das ist nicht verwunderlich, wir sind seit unserer Schulzeit auf eine strikte Trennung dieser beiden Welten konditioniert. Erst lernen, dann spielen. Und später in der Arbeitswelt setzt sich diese Trennung konsequenterweise fort: erst die Arbeit, dann das Vergnügen.

Und weil wir das nicht hinterfragen, kommen wir auch gar nicht mehr auf die Idee, dass in der klugen Verbindung von Arbeit und Spiel, in der Gamification, möglicherweise ein enorm großes (Erfolgs-)Potenzial liegen könnte. Schade, denn Spielen bedeutet immer auch Lernen. Und das spielerische Lernen gibt unglaublich viel Raum für Kreativität, die heute, so kann man es jedenfalls überall hören und lesen, enorm wichtig ist. Besonders für Unternehmen, die erfolgreich sein wollen und müssen. Lohnt es sich womöglich, das Spielen für eine neue Arbeitswelt wiederzuentdecken?

Jetzt bei der infinitas bewerben und durchstarten.

 

Das große Ziel war und ist Erfolg

Jedes Unternehmen hat ein großes Ziel: Erfolg. Es gab sicher einmal eine Zeit, in der für das Erreichen dieses Zieles ein hochwertiges Produkt und ein paar vernünftige Verkäufer ausreichend waren. Viel mehr war nicht nötig, um Kunden zu gewinnen, zu halten und die Umsatzziele sowie den angestrebten Gewinn zu erreichen. Wobei die Ziele von oben gesteuert wurden und die Mitarbeiter klare Vorgaben bekamen, wie diese zu erreichen waren. Diese Zeiten sind jedoch lange vorbei.

Um heute erfolgreich am Markt zu bestehen, muss ein Unternehmen andere Voraussetzungen mitbringen als in der Vergangenheit. Neben einer ausgefeilten Strategie, Agilität, Flexibilität, Kreativität, Innovationspotenzial und der Fähigkeit, permanent konstruktiv an den eigenen Prozessen zu arbeiten, ist es immens wichtig, als Unternehmen auch eine Persönlichkeit zu haben. Eine Vision, einen wirklich guten Grund, warum man tut, was man tut. Das ist genau das, was das eine Unternehmen vom anderen unterscheidet. Und genau dieser Unterschied hat die Kraft, in hohem Maße zum Erfolg beizutragen.

 

Mitarbeiter und Unternehmenskultur werden zu zentralen Erfolgsfaktoren

Woraus entsteht die Persönlichkeit eines Unternehmens? Natürlich aus der Gesamtheit seiner Mitarbeiterpersönlichkeiten und der Unternehmenskultur. Beides sind ganz zentrale Erfolgsfaktoren, die entsprechend gepflegt werden müssen.

Heute brauchen Unternehmen Mitarbeiter, die sich wie Mitunternehmer fühlen und entsprechend eigenverantwortlich und proaktiv agieren. Die über den Tellerrand schauen und in der Lage sind, die Unternehmensziele zu verstehen und aktiv umzusetzen. Dafür braucht es dann konsequenterweise auch veränderte Führungsstile. Eine über alle hierarchischen Ebenen hinweg transparente und von Vertrauen und Teamspirit geprägte Unternehmenskultur, in der offen miteinander kommuniziert wird und in der alle gemeinsam und begeistert an der Umsetzung der Ziele arbeiten. Eine Kultur, in der die Mitarbeiter gefördert und gefordert werden, in der sie sich selbst und untereinander fordern wollen, um immer weiterzukommen.

Wieso soll das besser funktionieren, wenn dabei ein spielerischer Weg eingeschlagen wird? Haben Unternehmen nicht immer schon ihre Ziele mehr oder weniger erreicht, ganz ohne jeden spielerischen Ansatz? Ja, natürlich haben sie das. Aber die heutigen Gegebenheiten fordern ganz andere Herangehensweisen, insbesondere dann, wenn ein "mehr oder weniger" einfach nicht genug ist.


Raum für Kreativität und Innovationsgeist

Ich habe bereits erwähnt, dass wir heute neue Führungsstile brauchen: Motivation, Offenheit, Transparenz und Vertrauen spielen dabei eine ganz große Rolle. Sie öffnen die Türen zu Räumen, in denen sich Kreativität und Innovationsgeist entfalten können. Genau daraus entstehen die neuen Ideen, die wir brauchen, um nah am Kunden und seinen Bedürfnissen zu sein, um mit der Zeit zu gehen und nicht einfach stehenzubleiben. Das kann sich heute kein Unternehmen mehr leisten.

 

Warum spielen?

An dieser Stelle kommt das Spielen "ins Spiel". Es ist uns Menschen durch die Evolution als ein mächtiges Lerninstrument in die Wiege gelegt worden. Wir lernen nirgends so effektiv wie beim Spielen. Im Spiel kann alles ausprobiert werden, wieder und wieder. Schlagen wir einen Weg ein, mit dem wir nicht wie geplant ans Ziel kommen, lernen wir daraus und machen es beim nächsten Mal anders. Wir müssen keine Angst vor schlechter Beurteilung, Nachteilen oder gar Strafe haben. Wenn wir spielen, befinden wir uns in einem ganz eigenen Raum, in dem der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind, in dem wirklich alle Ideen laut geäußert werden dürfen.

 

Wer spielt, der wächst

Kinder tun es mit Hingabe. Spielen ist etwas, das sie stundenlang tun können, ohne dass es ihnen zu viel wird. Ein absoluter Flow-Zustand. Durch ihre spielerischen Erfolge entwickeln sie sich und ihre Fertigkeiten und Fähigkeiten kontinuierlich weiter. Spielen bedeutet also auch wachsen.

Und weil wir als Unternehmen – und alle zusammen als Mitunternehmer – wachsen wollen, spielen wir. Dabei geht es nicht um ein wildes und komplett unstrukturiertes Vorgehen, jedenfalls nicht bei uns. Wir spielen immer in einem festen Rahmen und nach festen Regeln. Dafür nutzen wir die Scoreboard-ManagementTM Methode von GoGREAT:

Am Anfang steht eine Frage: Wo haben wir einen Engpass? Wo hängt ein Prozess? Was sollten wir verbessern, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen? Wo brauchen wir eine nachhaltige Veränderung, die wir bisher noch nicht verwirklicht haben?

Haben wir einen solchen Schmerzpunkt identifiziert, findet sich ein Team und entwickelt ein maßgeschneidertes Spiel mit dem Ziel, diesen speziellen Schmerz durch passende Maßnahmen zu beseitigen. Es gibt dafür einige feste Regeln:

  • Das große Ziel wird immer in mehrere Teilziele gegliedert, damit wir es nicht mit einem Riesenschritt erreichen müssen. Wir machen lieber einige kleine Schritte und kommen entspannt ans Ziel. Wir setzen unsere Ziele so, dass sie erreichbar sind, legen die Messlatte aber immer so hoch, dass wir uns auch wirklich fordern.

  • Wir definieren immer einen festen zeitlichen Rahmen und kommen in klar festgelegten Abständen als Team zusammen, um zu sehen, wie weit wir auf unserem Weg schon sind. Dabei unterstützt uns unser Scoreboard, auf dem alle Spielstände visualisiert werden. Falls es irgendwelche Hürden gibt, überlegen wir hier gemeinsam, wie wir sie beseitigen können.

  • Wir spielen und gewinnen immer gemeinsam als Team und wir feiern unsere Erfolge.

Vom Schmerz zum nachhaltigen Erfolg

Wir haben auf diese Art und Weise bereits viele Spiele entwickelt und gespielt und dadurch nachhaltige Erfolge erzielt. Unser Firmenblog ist beispielsweise aus einem solchen Spiel entstanden, es war sogar eines der ersten. Unser Schmerzpunkt war, dass wir zum einen eine höhere Sichtbarkeit und Reichweite im Netz erlangen wollten, zugleich aber auch etwas Wertiges für unsere Kunden bieten. Aus dieser Überlegung heraus ist das Spiel "Bibi Blogsberg" entstanden: Das Ziel des Spiels war es, einen Firmenblog ins Leben zu rufen und uns alle dafür zu gewinnen, Blogbeiträge zu schreiben.

Das war vor drei Jahren und es war eine riesige Herausforderung, aber wir haben uns darauf eingelassen. Wenn ich mir anschaue, was für einen hochwertigen und professionellen Firmenblog wir in diesen drei Jahren aufgebaut haben, dann gibt uns dieser Erfolg einfach recht. Letztlich hat sich auch unser Onlinemarketing aus dem Wunsch nach einem eigenen Blog und mehr Reichweite entwickelt. Heute sind wir echte Inbound-Profis und, das muss ich einfach einmal genau so sagen: Wir sind stolz auf das, was wir erreicht haben. Das ist aber nur ein Beispiel von vielen Erfolgen, die wir dank unseres Gamification-Ansatzes feiern durften und dürfen.

 

Fazit

Natürlich hätten wir unseren Blog auch ohne spielerischen Ansatz erschaffen können. Haben wir aber nicht. Es ist eben dieses Zusammenwirken von spielerischen Elementen, Teamspirit, Begeisterung und kreativem Flow auf der einen und Fokussierung, Konzentration, festen Regeln und zeitlichem Rahmen auf der anderen Seite, das großartige Ergebnisse hervorbringt, wo andere Ansätze wiederholt gescheitert sind. Darum ist für uns ganz klar: Wir spielen weiter! Dafür suchen wir Mitspieler: Querdenker, Überdentellerrandgucker, Teamplayer, Fragensteller, Innovationstreiber ... und Charakterköpfe. Lust, mit dabei zu sein?


ICH WILL MICH JETZT BEWERBEN

 

 

Wenn Sie mehr über unsere Unternehmenskultur wissen möchten, empfehlen wir Ihnen diese Artikel:

 

Themen: Unternehmenskultur