Inbound-Marketing und CRM Blog

Work-Life-Blending: Warum kluge Planung und konsequente Umsetzung entscheidend zum Gelingen beitragen.

WorkLifeBlending_Tipps_Abb(Bildquelle: Pixabay)

Die Digitalisierung ermöglicht den Zugriff auf Daten und Medien zu jeder Zeit und von nahezu überall. Damit rückt die strikte Trennung von Arbeits- und Privatleben immer mehr in den Hintergrund. Es gibt einen Namen für dieses Phänomen: Work-Life-Blending. Arbeitnehmer können zum Teil oder auch komplett im Homeoffice arbeiten, ihre Zeiten sehr individuell planen und in der Arbeitszeit Privates erledigen. Klingt vielversprechend, doch nicht jeder Arbeitnehmer oder Arbeitgeber ist überzeugt.

Welche Bedeutung Work-Life-Blending in der Arbeitswelt hat und welche Vor- und Nachteile es mit sich bringen kann, lesen Sie in diesem Blogartikel.

Im folgenden Text wurde im Interesse einer besseren Lesbarkeit ausschließlich das generische Maskulinum verwendet. Die nachstehend gewählten männlichen Formulierungen gelten jedoch uneingeschränkt auch für die weiteren Geschlechter.

 

Was genau ist Work-Life-Blending?

Work-Life-Blending beschreibt die Vermischung von Arbeit und Privatleben und verweist auf das Phänomen, dass im Alltag eine wirklich eindeutige Zuordnung zu einem der beiden Bereiche, wie sie vor Jahrzehnten noch möglich war, immer schwieriger wird. Die Möglichkeiten von extrem flexiblen und freien Arbeitszeitmodellen, wie beispielsweise der Vertrauensarbeitszeit, tragen dazu entscheidend bei. Somit entspricht der Begriff der Work-Life-Balance immer weniger der Arbeitsrealität: Anstelle eines möglichst effizienten Ausgleichs zwischen Arbeit und Freizeit ist das neue Ziel, einen fließenden Übergang zwischen beiden Lebensbereichen zu schaffen.

Diese Verschmelzung ist für manche Arbeitnehmer eine sehr unschöne Vorstellung, während andere einfach Lust darauf haben und viele Vorteile sehen. Das liegt sicher auch an der grundsätzlichen Einstellung gegenüber der eigenen Arbeit: Für wen sie eine mühsame Pflicht darstellt, die erfüllt werden muss, der wird natürlich tunlichst vermeiden, irgendeinen Aspekt seiner Arbeit in seinen gut gehüteten privaten Bereich hineinzulassen.

Wer in seiner Arbeit Erfüllung und Freude findet und sich einfach gerne gedanklich damit beschäftigt, für den sind die Grenzen möglicherweise leichter als fließend anzusehen.
Natürlich gibt es noch andere wichtige Aspekte von Work-Life-Blending. Einige Vor- und Nachteile hier einmal im Überblick:

 

Vorteile

  • Selbstbestimmung & Eigenverantwortung
    Dieser Punkt ist in meinen Augen ein ganz wichtiger Vorteil: Entscheidend ist, dass die eigene Arbeit im Gesamtkontext gesehen und richtig priorisiert wird. Innerhalb dieses Rahmens haben Sie die Freiheit, selbst zu bestimmen, wann Sie was erledigen. Solche Freiräume steigern die Mitarbeiterzufriedenheit und können somit auch zu einer höheren Produktivität beitragen.


  • Produktivität
    Durch Work-Life-Blending lässt sich in höherem Maß beeinflussen, wann und wie lange Sie an welcher Aufgabe arbeiten. So kann der eigene Biorhythmus in die Planung einbezogen werden, was die Produktivität ebenfalls in durchaus merklichem Maß steigern kann. Es ist auf diese Art auch viel besser möglich, in einen Flow zu kommen, also tief in Aufgaben einzutauchen und sehr konzentriert und fokussiert zu arbeiten. Dies ist eindeutig auch ein Pluspunkt für Unternehmen, die ihren Arbeitnehmern den entsprechenden Freiraum bieten.


  • Kostenloses Blog-Abo: Melden Sie sich jetzt hier an »


  • Flexibilität
    Die erhöhte Flexibilität schafft Raum für die Erledigung privater Angelegenheiten: Besorgungen, Besuche beim Friseur oder Arzt. Somit lassen sich diese Dinge gefühlt „nebenbei“ erledigen. Das ist natürlich nicht jedermanns Sache und auch einer der häufigen Kritikpunkte in Bezug auf Work-Life-Blending. Doch wie immer gilt: Wer sich gut organisiert und seinen ganz persönlichen Weg findet und konsequent geht, für den kann das Verknüpfen beider Welten Gold wert sein.


  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
    Work-Life-Blending und hoch flexible Arbeitszeitmodelle schaffen Hand in Hand Möglichkeiten für mehr Raum für Familie und Freunde. An Tagen mit geringerem Arbeitsvolumen oder auch in Phasen, die Sie entsprechend geplant haben, können Sie beispielsweise eher Feierabend machen und haben so spürbar mehr Zeit für Familie und Freunde. Oder auch für sich selbst.

 

Nachteile

  • Gefahr von zu vielen Überstunden
    Es ist schwieriger, bei all der Flexibilität und durch das Fehlen klarer Grenzen zwischen den Bereichen, die tatsächlichen Arbeitszeiten immer im Blick zu haben.


  • Selbstausbeutung
    Es ist verführerisch, jederzeit vermeintlich freie Zeiträume in die eigene Arbeit zu investieren, gerade dann, wenn man einfach nur ins Arbeitszimmer gehen und sich an den Rechner setzen muss. Das führt dazu, dass zu wenig Zeit wirklich als freie Zeit genutzt wird. Hinzu kommt, dass trotz aller Veränderungen durch die Digitalisierung und mehr Möglichkeiten im Homeoffice in den Köpfen der Menschen immer noch eine starke Präsenzkultur besteht. Also der Wunsch, präsent zu sein, in diesem Fall nicht vor Ort, sondern durch das Sichtbarmachen der eigenen Arbeit.


  • Gesundheitsbelastung
    Viele Überstunden, zu wenig Freizeit und mangelnde Kontrolle in dieser Hinsicht gehen mittel- und langfristig auf Kosten der Gesundheit. Es ist für viele Menschen schwieriger, so abzuschalten, wie es bei einer klaren räumlichen Trennung von Arbeit und Privatleben möglich ist. Dies kann auf Dauer zu einem Zustand der inneren Unruhe und auch zu Schlafstörungen führen.


  • Zu wenig „Socializing“
    Ein Umstand, der vielen Arbeitnehmern im Homeoffice zu schaffen macht, ist das mangelnde „Socializing“. Die echte soziale Nähe, die wir durch gemeinsame Präsenz und Austausch am Arbeitsort erfahren, ist in meinen Augen nicht durch virtuellen Austausch ersetzbar. Es fällt bei rein virtuellen Kontakten zu fachlichen Themen eben Vieles unter den Tisch: Die Gespräche, die sonst beim Treffen in der Kaffeeküche stattfinden und bei denen es eben nicht immer nur um Fachliches, sondern auch Privates geht.

 

3 Tipps, wie die Umsetzung von Work-Life-Blending gelingen kann

1. Arbeiten am Work-Life-Blending-Mindset

Das hohe Maß an Flexibilität, das durch Work-Life-Blending entsteht, ist zwar toll, aber wenn wir im Kopf bei den alten Mustern mit festen Zeiten und klarer Trennung von Arbeit und Privatleben bleiben, können wir sie nicht wirklich unbeschwert genießen und nutzen.

Es gilt also, sich möglichst voll umfänglich darauf einzulassen und alte und starre Muster hinter sich zu lassen, denn sonst schleicht sich allzu oft ein schlechtes Gewissen ein, weil wir einfach gelernt haben: Private Angelegenheiten gehören in die Freizeit und die beginnt erst nach Feierabend.

 

2. Kluge Organisation der Aufgaben und der Arbeitszeit

Work-Life-Blending bedeutet nicht automatisch, dass Sie jederzeit bereit sind, sich in beiden Bereichen zu bewegen und Aufgaben zu erledigen. Vielmehr ist eine kluge Planung der jeweiligen Aufgaben notwendig, die dann auch konsequent umgesetzt werden sollte, damit es nicht eine permanente Vermischung der Bereiche gibt.
Die Learnings aus den jeweils geplanten und umgesetzten Phasen sollten dann natürlich in die neue Planung einfließen. Das ist anfangs etwas aufwändiger, bietet aber die Chance, mit der Zeit den ganz eigenen passenden Weg zu finden.

 

3. Ständige Erreichbarkeit abstellen

Hier ist eine wichtige Frage zu beantworten: Wollen Sie tatsächlich ständig für alle erreichbar sein? Dabei dürfen Sie nicht vergessen, dass sie eigenverantwortlich die Entscheidung treffen, wer Sie wann erreichen kann. Überlegen Sie also, was für Sie ein guter Weg sein kann und probieren Sie aus, was gut funktioniert.

Schalten Sie beispielsweise nach Feierabend die jeweiligen Medien aus. Dieser vermeintlich kleine Schritt kann schon eine große Wirkung entfalten, es ist praktisch ein Miniatur-Detox, durch den Sie den Kopf freibekommen. Denn sind die Geräte erst einmal aus, schaut man wirklich nicht mehr nach Mails und Nachrichten.

 

Fazit

Ich kann aus meiner praktischen Erfahrung und aus Gesprächen mit Kollegen bestätigen, dass es sehr gemischte Ansichten zu dieser Thematik gibt. So sind einige der Meinung, dass eine relativ strikte Trennung beider Bereiche wichtig ist, um beiden für sich wirklich gerecht zu werden. Während bei einer Verschmelzung eher das Privatleben leidet und der Arbeit zu viel Raum gegeben wird. Andere sind mit dem Konzept der Verschmelzung absolut zufrieden und sehen darin genau das, was sie brauchen.

Die Sicht darauf hängt sicher von vielen Faktoren ab, unter anderem von der Persönlichkeit, den eigenen Bedürfnissen und den Lebensumständen. Letztlich muss jeder für sich selbst wissen oder herausfinden, ob Work-Life-Blending ein Konzept ist, dass für ihn infrage kommt. Es birgt auf jeden Fall Chancen, sich ein sehr individuelles Arbeits- und Lebensmodell zu erschaffen, doch es gilt auch, genau hinzuschauen, wo die eigenen Grenzen liegen.

 

Neuer Call-to-Action

 

Diese Blogartikel könnten ebenfalls interessant für Sie sein:

 


Themen: Unternehmenskultur