Inbound-Marketing und CRM Blog

5 Gründe, wieso du jetzt sofort mit Inbound Marketing anfangen kannst und sollst

Inbound Marketing jetzt starten

(Bildquelle: Pixabay)

Die Zeiten, wo Unternehmen ihr Produkte oder ihre Dienstleistungen auf den Markt bringen konnten und sie schwuppdiwupp einfach verkauft wurden, sind lange vorbei. Auch die Zeiten, wo mit Telefonakquise, Flyern und Aussteller-Messen die Kunden überzeugt wurden. Punkt. Und das ist auch gut so! Warum das so ist, kannst du in diesem Blog-Artikel lesen.

Inbound Marketing - Ich mach das jetzt!

Die neuen Technologien haben das Kaufverhalten des Marktes grundlegend in den letzten Jahren verändert. Und nicht nur das Kaufverhalten der Kunden, sondern damit auch zwangsweise die Marketingwelt.

Endlich können sich jetzt auch Unternehmen Sichtbarkeit und Gehör verschaffen, die nicht über riesige Budgets oder eine entsprechende Unternehmensgröße verfügen. Denn beim Inbound Marketing geht es nicht um die Größe deines Geldbeutels, sondern um deinen Content und ob du deine Kunden liebst und verstehst.

Wieso du genau jetzt mit Inbound Marketing anfangen solltest? Hier habe ich fünf Gründe für dich, wieso es einfach keine Ausrede mehr gibt, jetzt zu starten und einfach zu machen!

 

1. Das Kaufverhalten hat sich verändert

Die neuen Technologien haben in den letzten Jahren das Suchverhalten nach Produkten und Dienstleistungen der Kunden extrem verändert. Auch das Kaufverhalten ist ein anderes geworden, denn deine Kunden suchen online nach dir bzw. deinen Produkten und Dienstleistungen bevor du überhaupt davon erfährst und informieren sich ausführlich vorab. Deine Kunden wollen dich finden und nicht mehr umgekehrt.

Passend dazu einige Statistiken, die das Ganze belegen:

  • 90% der B2B-Kunden sagen, dass sie bereits eine Kaufentscheidung getroffen haben, wenn sie ein Unternehmen finden.
  • 88% aller US-Konsumenten recherchieren online, bevor sie überhaupt erst eine Kaufentscheidung treffen.
  • 77% der B2B-Kunden möchten nicht vom Vertrieb angesprochen werden, solange sie sich nicht selbst informiert haben.
  • Die Hälfte der Konsumenten verbringt 75% des gesamten Kaufprozesses mit dem Recherchieren.
  • Mindestens 70% der Customer Journey ist bereits gelaufen, bevor der Anbieter kontaktiert wird.
  • 67% der Customer Journey wird heute online durchgeführt.
  • Im Durchschnitt konsumieren diese Abnehmer 10,4 Inhalte (Informationsmaterial über das Produkt oder die Dienstleistung), bevor sie eine Entscheidung treffen. 

Alles das sind wichtige Gründe, wieso du sofort damit starten solltest Inhalte bereitzustellen, dass dein Unternehmen bereits in dieser Phase gefunden wird.

 

2. Kaltakquise und Flyer bringen es einfach nicht mehr!

Um es mal schlicht und ergreifend auf den Punkt zu bringen: Hohe Streuverluste und eine geringe Reichweite machen das traditionelle Marketing immer ineffektiver und teurer.

Das neuen Kaufverhaltens bewirkt, dass das klassische Marketing immer mehr an Effektivität verliert. Es funktioniert einfach nicht mehr so gut. Zum Beispiel sind Kunden extrem gut darin geworden, klassische Werbung einfach auszublenden.

Hier mal einige Statistiken, die untermalen, dass das klassische Marketing unwirksamer wird:

  • 87% der Menschen wechseln den Fernsehsender, sobald Werbung kommt.
  • 84% der 25- bis 34-Jährigen meiden eine Webseite wegen exzessiver Werbung und verlassen sie vorzeitig.
  • 45% der Menschen werfen Postwurfsendungen ungeöffnet in den Müll.
  • 198 Millionen Menschen benutzen einen Werbe-Blocker.
  • Über 2 Millionen Deutsche befinden sich auf der Robinsonliste und verhindern so die Flut an Werbe-E-Mails.

Telefon- oder andere Kaltakquise gefällig?

Auch hier sagt der Konsument immer öfter „nein danke“. Wer will schon unaufgefordert Informationen in seinem E-Mail-Postfach oder im wirklichen Briefkasten haben?

Wer möchte in seinem Tagesablauf via Telefon in seiner Arbeit mit Anfragen und Informationen überschüttet werden, die nicht gebraucht werden oder von Interesse sind?

Kaltakquise funktioniert in 90% der Fälle gar nicht, weil sie die falschen Informationen zum falschen Zeitpunkt an den falschen Mann oder Frau bringen will.

Die gute Nachricht

Mit Inbound Marketing bringst du deinen zukünftigen Kunden dazu, sich genauso zu informieren, dass du genau weißt, ab wann du mit ihm aktiv in Kontakt treten kannst bzw. ab wann er bereit ist mit dir zu kommunizieren!

Heute hat dein Kunde mehr Macht. Heute entscheidet er, welche Werbung er konsumiert. ABER du bereitest den Weg dafür vor. Es geht nicht mehr darum zu unterbrechen und zu nerven, sondern darum, zu helfen, zu unterstützen und nützlich zu sein.

 

3. Inbound Marketing ist perfekt für Unternehmen mit kleinen Marketing-Budgets

Das Schöne am Inbound Marketing ist, dass es kostengünstig ist. Du brauchst kein riesiges Budget, um es betreiben zu können. Du brauchst am Anfang im Grunde nur ein kleines Budget für Software und mögliche Content-Promotion über Social Ads. Was es hauptsächlich braucht, ist Zeit, Ausdauer und ein Portion Ideenreichtum. Alles Ressourcen, die selbst kleine Unternehmen zur Verfügung haben und vorhanden sind.

Was es also braucht ist ein klares „Ich mache das jetzt!“. Selbst die
kleinsten Schritte führen dann bei stetiger Wiederholung zum Erfolg.

Einfach mal anfangen und dich auf die Erstellung von hochwertigen Inhalten (Blog-Artikeln, White Paper, Content-Upgrades) konzentrieren, die deine zukünftigen Kunden konsumieren möchte.

 

4. Inbound Marketing braucht seine Zeit

Inbound Marketing ist kein Sprint. Es ist ein Marathon. Und in einem Jahr wünscht du dir, du hättest heute angefangen! Das garantiere ich dir! Deshalb ist der richtige Augenblick, um zu starten genau JETZT.

Es ist ein Marathon, weil es einfach etwas Zeit braucht, bis sich deine Inhalte in den sozialen Netzwerken verbreiten und in der Suchmaschine gefunden werden. Auch hier die gute Nachricht: Wenn dieses einmal geschehen ist, ist das sehr nachhaltig und auch langfristig wirksam. Sicherlich kommt es auf viele verschiedene Faktoren an, aber im Durchschnitt brauchst sechs bis zwölf Monate, um erste Ergebnisse zu sehen.

Hör also auf die perfekte Strategie zu entwickeln bevor du startest. Starte jetzt und profitiere schon innerhalb eines Jahres von deinem Einsatz!

 

5. Verschaffe dir einen Vorsprung

In vielen Branchen wird noch kein Inbound Marketing betrieben. Sicherlich sind schon einige Firmen (und hier eher die großen Player wie Amazon und Co.) dabei Inbound Marketing erfolgreich zu betreiben. Trotzdem ist dieser Zug noch - im übertragenden Sinne - am Anfahren.  Wenn du jetzt aufspringst, kannst du dir locker einen Vorsprung vor deinem Mitbewerbern verschaffen!

Das ist gut. Denn das heißt: weniger Konkurrenz. Deshalb kannst du hier glänzen und dir wichtige Wettbewerbsvorteile sichern, indem du JETZT damit startest.

 

Fazit

Auch wenn es viele wissen und trotzdem nicht anders handeln: Das Kaufverhalten hat sich in den letzten Jahren extrem verändert. Vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt.

Die neuen Technologien haben das Kaufverhalten grundlegend verändert. Die Gegenwart heißt jetzt Inbound Marketing.

Generell ist Inbound Marketing perfekt für kleine Unternehmen mit kleinen Marketing-Budgets.

Wenn du jetzt anfängst, kannst du noch auf den anfahrenden Zug des Inbound Marketing aufspringen und dir damit einen Vorsprung zu deinem Mitbewerbern erschaffen.

Inbound Marketing braucht seine Zeit. Es ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Du kannst also nie früh genug damit anfangen. Und deswegen gibt es keinen besseren Zeitpunkt damit zu starten als jetzt!

Wenn du dich hier nicht an diese neue Kaufverhalten deiner Kunden anpasst, wirst du langfristig von deinen Kunden abgehängt.

 

Starte jetzt Schritt für Schritt. Egal wie klein oder groß er ist. Hauptsache, du fängst jetzt an!

 

Lese auch diese weiteren interessanten Artikel zum Thema Inbound Marketing:

Themen: Inbound Marketing